Archiv für Mai, 2012

Tag 50

Posted in Uncategorized on Mai 29, 2012 by juraglider

Die letzte Woche, die wir noch mit unseren speziell engagierten Mitbürgern, den Kaderanwärtern, verbringen, ist angebrochen. Keine besonderen Vorkommnisse an einem weiteren langweiligen Kasernentag. Zum Tagesabschluss wieder einmal grossen Ausgang am Montag. Die wohl sinnloseste unter zahlreichen sinnlosen Planungsideen des VBS.

Tag 49

Posted in Uncategorized on Mai 27, 2012 by juraglider

Der Wochenabschluss vor Auffahrt: Noch einmal Matkontrolle, ansonsten war dieser Tag wohl vorig. Wir wiederholten bereits bestandene Computertests ohne Leistungsdruck, manipulierten zum hundertsten Mal am Sturmgewehr mit einem Obergefreiten, der sich einen Scheiss darum scherte, ob wir es richtig machten und durften eine ziemlich sinnfreie Kompaniediskussion mitmachen, bei der niemand wirklich viel vorzubringen hatte, weil Ueli’s Trachtentruppe gar keine Zeit hatte, in einer solch kurzen Woche viel falsch zu machen. Zu allem Übel waren auch noch sämtliche unserer Vorgesetzten abwesend, weshalb einer unserer vier Kaderanwärter das Glück hatte, diesen demotivierten Haufen pünktlich zu allen Terminen zu bringen. Gegen Abend meinte er so zu mir, es sei also schon noch anstrengend, alle 20 Sekunden wieder die gleiche Frage zu beantworten und Ähnliches. Er hat Recht!

Tag 48

Posted in Uncategorized on Mai 24, 2012 by juraglider

Der zweite und bereits letzte Ausbildungstag dieser Woche war inhaltlich zwar ähnlich eintönig wie der gestrige. Allgemein war die Stimmung aber wesentlich besser und so hatten wir es meistens äusserst lustig. Mein persönliches Highlight war, dass ich am Nachmittag als Figurant aka Marqueur aka OpFor (Opposing Force) aka Opfer eingesetzt wurde. Mal war ich Demonstrant und Militärgegner, mal gestresster Fahrer des Militärs und jedes Mal konnte ich alles was ich normalerweise übers Militär denke laut rausschreien, Vorgesetzte und Kameraden nach Belieben beleidigen und randalieren. Sogar Nahkampf war erlaubt, also provozierte ich meine Kameraden an ihren Checkpoints jedesmal so weit, bis ich Übungs-Reizstoff, ein Alkohol-Wasser-Gemisch ins Gesicht gesprüht bekam und festgenommen wurde. Ein Heidenspass!

Tag 47

Posted in Uncategorized on Mai 24, 2012 by juraglider

… Und los geht’s wieder! Diesmal aber nur ganz kurz, denn diesen Donnerstag vor zirka zwei Jahrtausenden soll Gerüchten zufolge jemand besonderes an einem Kreuz gestorben sein. Genau, es ist Auffahrt. Und sogar die Armee macht die Brücke. Für mich heisst das, dass ich am Mittwochabend nach Hause gehen kann und alles andere ist Beilage. Viel mehr gibt es über diesen Tag in Eiken auch gar nicht zu berichten, die Checkpoint-Ausbildung war grösstenteils langweilig.

Tag 46

Posted in Uncategorized on Mai 24, 2012 by juraglider

Ein gemütlicher, wenn auch bisweilen nerviger Wochenabschluss in der Kaserne: Materialkontrolle am Morgen, gefolgt von Sport ohne Aufsicht. Bei der Matkontrolle wurde endlich mein verschollenes Pistolenmagazin zur Kenntnis genommen: Vor der Fahrerausbildung in der dritten und vierten Woche (diese ist die neunte) hatte ich es in der Munitionstasche meines GTs (GrundTrageinheit) verstaut. Danach – während der Fahrerausbildung berührte ich nie mein GT – war es weg. Klingt komisch, ist aber so. 31 Franken kostete der Spass. Schade! 
Nach der körperlichen Ertüchtigung führte unser Weg doch noch nach Liestal, dies in Ermangelung eines Ranghöheren unter meiner Leitung als „Führer rechts“. Meiner Ansicht nach eine unglückliche Bezeichnung, aber wenigstens gibt es das KrankenZimmer nicht mehr unter diesem Namen. Das Mittagessen noch schwer im Magen liegend mussten wir eine Theorielektion über uns ergehen lassen, die sogar für uns Deutschschweizer, die wenigstens linguistisch die Chance hatten, etwas zu verstehen, höchstens so spannend war wie ein Sack Gartenerde intelligent. Checkpoints richtig einzurichten ist definitiv kein Stoff für in den Theoriesaal. Naja, auch das ging vorbei und danach konnten wir endlich, nach neun Wochen, unsere gebrauchten Schlafsäcke gegen frische eintauschen. Und nach einer Nacht in frischer Bettwäsche dürfen wir zu allem Überfluss auch noch nach Hause. Wohlfühlarmee!

Tag 45

Posted in Uncategorized on Mai 22, 2012 by juraglider

Dieser Donnerstag war irgendwie denkwürdig: Der einzige wirklich freiwillige Kaderanwärter unseres Zuges, derjenige, der schon in der ersten Woche gefragt wurde und sogar den Offizierslehrgang anstrebte, ging untauglich nach Hause. Die vielen kleineren und grösseren Probleme, die wir jeden Tag antreffen und die ausserhalb des VBS (Verband beschränkter Schwachköpfe) nicht unsere wären, haben ihm immer öfter den Schlaf geraubt, wodurch verschiedene Schwierigkeiten hervorgerufen wurden, die Ihn schlussendlich zu diesem Schritt bewogen haben. Für seine Gesundheit sicherlich die richtige Entscheidung, aus meiner Sicht aber sehr schade, denn für den Zug allgemein und für mich im Besonderen war er immer ein guter Kamerad und ein starkes Bindeglied. Merci für alles, besonders für die Landjäger und Minipic, die du für den ganzen Zug vorbeigebracht hast! 😉

Tag 44

Posted in Uncategorized on Mai 10, 2012 by juraglider

Zwar musste ich etwas früher aufstehen als die anderen, weil ich das Kader nach Eiken fahren musste, aber es hat sich gelohnt, denn die Häuserkampfanlage da ist wirklich der Hammer! Von der Bank übers Einkaufszentrum zum Rathaus und einer Tankstelle gibt es da alles, inklusive eintretbare Türen und zum Teil sogar ein paar Möbelstücken. Den ganzen Tag konnten wir dort rumalbern, die Blödeleien wurden nur von einigen echt spannenden Übungen unterbrochen. Dementsprechend gut war auch die Moral und die Mitarbeit. Der kleine Ausgang rundete den Tag schön ab mit einigen Bierchen und niveaulosen Witzen. Morgen wartet nebst dem Häuserkampf die Fahrprüfung C1 auf mich.

Tag 43

Posted in Uncategorized on Mai 10, 2012 by juraglider

Diese Woche könnte echt der Hammer werden. Zum ersten Mal haben wir heute in Seltisberg den Häuserkampf angeschaut. Die Beton-Ruinen da sehen fast gleich aus wie diejenigen in „Achtung, Fertig, Charlie“ und nach dem dritten Sturm auf das selbe Gebäude wird auch das mal langweilig, aber trotzdem ist die Hausdurchsuchung wohl das coolste was ich bisher machen durfte im Militär. Und offenbar bin ich nicht der einzige, denn alle haben so gut mitgearbeitet, auch ausserhalb der eigentlichen Übungen, dass wir nach dem Abendessen noch Zeit für eine Runde Fussball im Regen hatten und trotzdem eine Stunde früher schlafen gehen konnten als geplant. So muss das sein!

Tag 42

Posted in Uncategorized on Mai 9, 2012 by juraglider

Dieser Montag bestätigte als absolute Ausnahme die Regel, dass Montage schlecht sind. Tagwache erst um 0600, nach dem Frühstück erst mal eine Stunde Fussball um dann während fast einer Stunde zu duschen, zu packen und sich für die Verschiebung vorzubereiten. In Liestal angekommen gab es bereits die nächste Pause, bevor wir einer Theorielektion des Kompaniekommandanten beiwohnen durften um dann abermals Pause zu machen. Diese Pause wurde am anderen Ende übrigens von der Mittagspause begrenzt, die an sich auch über eine Stunde dauerte. Nachdem dann die Waffen gefasst waren wurden wir zum Schiessplatz Sichtern gefahren um das Feldschiessen zu absolvieren. Ich selbst konnte da einen Erfolg verbuchen: 62 von 72 Punkten obwohl der erste Schuss ein 0er war, das Nachtkorn war leider noch hochgeklappt. Die letzten 9 von insgesamt 18 Schuss platzierte ich alle in der innersten Zone der Zielscheibe: 4 Punkte pro Schuss. Die ca. 40-minütige Pause nach dem Schiessen nutzten wir, um das immer noch von der Markmun der letzten Woche verschmutzte Gewehr bis in den hintersten Winkel zu putzen. Danach bereiteten wir uns aufs „go for five“ vor, ein Programm des Bundes mit der Idee, alle am 5.5. 5km laufen zu lassen. Und ja, richtig, der 5.5. war am Samstag, aber dafür durften wir auch 6.4km laufen. Wenigstens fand das in Sportschuhen und ohne jegliches Gepäck statt. Dank schönem Wetter konnten wir sogar die Taz-Jacke (Tarnanzug) ablegen. Als wir wieder am Ausgangspunkt auf der Sichtern angekommen waren gab es noch ein paar Wir-haben-es-geschafft-Liegestütz, danach folgte bereits die – wiederum motorisierte – Verschiebung nach Frenkendorf. Aufgrund eines plötzlichen Überschusses an Zeitmangel dauerte das WEB (= alles Material putzen) genau 10 Minuten denn danach mussten wir uns in Schale werfen: Wir hatten grossen Ausgang. Ich ging mit ein paar Kameraden zum Tamilenladen, wo einige Einweg-Grills, Fleisch, Bier und Zubehör gekauft wurden.
Nach einer gemütlichen Runde Grillbieren hinter der Unterkunft folgte nochmal ein kurzes Fussballspiel, danach eine lange Dusche und schon erwartete mich mein Bett… nun ja, Bett ist eigentlich übertrieben, aber jedenfalls habe ich gut geschlafen.

Tag 41

Posted in Uncategorized on Mai 6, 2012 by juraglider

Ein Hammertag was die Ausbildung angeht, meine Motivation ging sich trotzdem lieber mit dem Tatendrang der Kameraden in die Bar betrinken. Jedenfalls lernten wir den Umgang mit dem Eagle-Aufklärungsfahrzeug, manipulierten am MG 51 und ich konnte endlich zum ersten Mal mit der Pistole schiessen. Es war echt geil und beim zweiten Schiessposten lernten wir dann auch gleich noch „praxisnahe“ Dinge wie Schiessen beim Vorwärts- und Rückwärtsgehen oder den schnellen Wechsel vom Gewehr zu Pistole wenn ersteres bspw. leergeschossen ist und noch Ziele vorhanden sind. Das und die Tatsache, dass morgen Samstag ist, erfreuten den Chäpslibueb. Nächste Woche gehts weiter mit Häuserkampf. Ausser am Montag: Da darf ich den ganzen Tag fürs Kompaniekommando fahren.